Shortie | Schriftwechsel

Gesendet von meggpool

Da lag er nun – der Schatz der Großtante. Ihr “Vermächtnis”. Ein schwarzes Kästchen, seidig ausgefüttert, präsentierte zwei längliche schwarze Stäbe, die vornehm Seite an Seite lagen. Er konnte sich erinnern, solche Stäbe schon einmal während seiner Schulzeit gesehen zu haben. Ja, sogar benutzt zu haben. Wofür – das wollte ihm allerdings nicht mehr einfallen.

Der eine Stab, seine Großtante nannte ihn “Füller”, war mit einer kleinen Plastikflasche gefüllt, in der eine tiefblaue Flüssigkeit schwamm. Den anderen Stab musste man an dem einen Ende drücken, damit am anderen eine kleine Spitze erschien. “Kugelschreiber”, erklärte sie ihm einst und fügte lächelnd hinzu: “Damit kannst du mir später einen Brief schreiben”.

Einen Brief schreiben – wofür sollte das gut sein. Was schrieb man in so einen Brief? Und wie schrieb man so einen Brief? Er hatte sowohl “Füller”, als auch “Kugelschreiber” ausprobiert. Führte man die jeweilige Spitze auf einem Stück Papier, ergaben sich wirre Zeichnungen und auch der Versuch Wörter zu formen, endete unbeholfen in Unlesbarkeit.

Schnell verschloss er das Kästchen wieder und verstaute es in einem der unteren Fächer seines Multifunktions-Desktops. Befreit griff er zu seiner drahtlosen Tastatur und schrieb mit leichter Hand die erste E-Mail des Tages.

m.